« | Home | »

Fortbildung dynamic facilitation in BürgerInnenräten

von Christine Grüger | 24. Mai 2013

Die Politik des Gehörtwerdens nimmt in Baden-Württemberg  konkrete Gestalt an. Mit der Kommunikationsmethode „Dynamic facilitation“ kombiniert in einem „BürgerInnenrat“ – ein aus Sicht vieler Gemeinderäte eher verwirrender Begriff- soll ein institutioneller Rahmen geschaffen werden, der sicherstellt, dass die Ideen und Positionen von Bürger/innen Eingang in die Planungen finden. Diese Kommunikationsplattform soll den Austausch aller Beteiligter ermöglichen, Standpunkte und Ansichten bündeln und letztendlich einer Entscheidung zugeführt werden. Sowohl für kommunale Fachkräfte wie auch für Moderatoren wird diese neue Art der Gesprächsführung, des „DF“ als Fortbildungsmaßnahme von Seiten des Landes unterstützt.

Dynamic facilitation ist eine Moderationsmethode für kleine und mittelgroße Gruppen (bis 50+), die besonders für schwierige Themen geeignet ist: weil es eine kreative Lösung braucht, weil eine von allen getragene Lösung gefunden werden muss, weil es unterschiedliche Meinungen und unausgesprochene Tendenzen zu dem Thema gibt.

DF ist ein organischer, Kreativität ermöglichender Prozess, in dem die Teilnehmenden Raum erhalten für ihre Gedanken, Ideen und Impulse. Zugleich wird der Prozess so geführt, dass Dialogqualität mit einem hohen Grad an Zuhören entsteht.

Das Team von suedlicht, d.h., Christine Grüger, Dirk Kron, Corina Bastian und Solveig Grundler haben diese 3 teilige Fortbildungmaßnahme, inclusive eines Vertiefungsseminar bei Jim Rough, dem Initiator dieser Kommunikationsmethode, im Oktober 2012, März und April 2013 absolviert und bereits in einigen Workshops umsetzen können.

Foto

Bild: Flip von Matthias zur Bonsen

Topics: Allgemein | Keine Kommentare »

Einen Kommentar schreiben